Gicht und erhöhte Harnsäurewerte

Erhöhte Harnsäurewerte und Gicht

Gicht - was ist das?

Hierbei handelt es sich um eine stoffwchselbedingte Gelenkerkrankung. Sie ist durch einen erhöhten Harnsäurespiegel im Blut gekennzeichnet und betrifft vorzugsweise Männer. Übersteigt der Harnsäurespiegel im Blut eine bestimmte Konzentration, so bildet die Harnsäure Kristalle, die sich in Gelenken und Geweben ablagern. Die Folge ist eine schmerzhafte Entzündung, die nach einiger Zeit wieder abklingt. Wenn keine geeigneten Maßnahmen ergriffen werden,können nach einer schmerzfreien Zeit die Schmerzen wieder auftreten. Letzendlich kann die Erkrankung chronisch werden und zu Gelenkveränderungen sowie zur Schädigung innerer Organe führen.

Mögliche Ursachen:

Wie erkenne ich einen Gichtanfall:

Wie stellt der Arzt die Diagnose?

Beim ersten Anfall muß so schnell wie möglich ein Arzt hinzugezogen werden. Denn nur am 1. und 2. Tag des Gichtanfalls ist das typische Krankheitsbild zu diagnostizieren. Gicht kann durch eine Harnsäurebstimmung im Blut, eine Untersuchung auf Uratkristalle in der Gelenkflüssigkeit und durch Röntgenaufnahmen festgestellt werden.

Die Therapie der Gicht

Bei weiteren Fragen stehen wir Ihnen gern zu Verfügung und halten Informationsbroschüren für sie bereit !